England & Schottland 2005

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.
 

Für die Filme und Fotos nach unten scrollen

England & Schottland 2005

Vom 13.08.-30.08.2005 unternahmen wir unsere 18 tägige Schottland Tour. Wir legten 5040 KM zurück, davon 150 KM auf Fähren. Die Tour führte uns durch Belgien, Frankreich, England und Wales nach Schottland und von dort noch auf die Orkney Island´s.

Tour 1: Die 621 KM lange Anreise nach Calais erfolgte über Köln, Aachen durch Belgien über Ostende zu unserem Zielort Calais. Dort waren wir im IBIS-Hotel gut untergebracht.

Tour 2: Am nächsten Tag ging es mit der Fähre nach Dover und von dort nach Stonehenge, unserem ersten Zwischenziel. Nach der Besichtigung von Stonehenge ging es noch weiter bis nach Cheltenham, wo wir in einem B+B übernachteten. Tagestour 386 KM.

Tour 3: Von Cheltenham ging es nun los in Richtung Schottland wo wir nach Überquerung der Grenze und des Hadrianwalls in Gretna Green Station machten. Tagestour 476 KM.

Video Schottland Teil 1: Calais; Dover; Stonehenge; Gretna Green; Glasgow.

Tour 4: Nachdem wir uns in Gretna Green am Amboss unser Eheversprechen gegeben haben, ging es nach Glasgow. Hier besichtigten wir die Innenstadt, das tolle Rathaus und die beeindruckende Glasgow Cathedral. Danach ging es weiter nach Inverary, wo auch übernachtet wurde. Tagestour 267 KM.

Tour 5: In Inverary besichtigten wir das Inverary Castle, den Stammsitz des Clan Campbell. Wenn die Geschichte stimmt, ist Berthold ein Nachfahre aus dem Campbell Sept "Thomas" und der hier lebende Duke of Argyll ist sein Clan Chief. Von hier aus führte unsere Tagestour nach Kilmartin. Hier haben wir im schottischen Regen die Grabsteine der Ritter bestaunt. Von dort ging es weiter über Glenachulish nach Ballachulish, wo wir uns ein B+B suchten und übernachteten. Tagestour 147 km

Tour 6: An diesem Tag ging es über Kyle auf die Isle of Skye. Wir genossen die tollen kleinen Straßen und den schönen Anblick der Insel. Wir fuhren zum Eilean Donan Castle, das sich in der Nähe von Dornie befindet, einem kleinen Dorf in den schottischen Highlands. Das Castle ist der Stammsitz des schottischen Clan der Macrae und ist durch die Filme Highlander (Clan der MacLeods), Rob Roy und Braveheart auf der ganzen Welt bekannt. Von dort ging es noch bis nach Carbost. Dort besichtigten wir die Talisker Distillery mit anschließender Verköstigung dieses leckeren Whiskys. Übernachtung in Carbost mit leckerem Abendessen in der kleinen Hafenkneipe. Tagestour 194 KM.

Video Schottland Teil 2: Inverary; Fort William; Isle of Skye; Carbust (Talisker Distillery)

 

Tour 7: Wir verließen Carbost und fuhren zum Dunvegan Castle dem Stammsitz des schottischen Clan der MacLeods. Anders als im Film (anderes Castle) ist es nach unserer Meinung ein hässlicher Kasten. Wir fuhren noch bis Strathcarron, wo wir wieder ein schönes B+B fanden. Tagestour 165 KM.

Tour 8: An diesem Tag war Landschaft und Küste pur angesagt. Die Route führte über Appelcross, Shieldaig, Little Gruinard nach Ullapool. Hier fanden wir ein schönes B+B und trockneten erst einmal wieder unsere Klamotten von dem herrlichen schottischen Regen. Wir gingen dann bei abendlichem Sonnenschein in einen Pub an der Hafenpromenade und beobachteten im Hafenbecken ein paar Seehunde beim Spielen. Danach leckeres Abendessen mit Live Musik. Tagestour 224 KM.

Tour 9: Zuerst ging es in eine Schnellwäscherei. Die eineinhalb Stunden Wartezeit verbrachten wir im Heimatmuseum von Ullapool, wo wir uns über die Vergangenheit von Ullapool und die Fischerei kundig machten. Danach ging es weiter Richtung Küste, über Elphin, Durness und Armadale kamen wir über eine wunderschöne Küstenstraße nach Thurso. Hier bekamen wir aber leider kein Zimmer. Also ging es weiter bis nach John O´Groats, wo wir übernachteten. Tagestour 257 KM.

Video Schottland 2005 Teil 3: Dunvegan Castle;  Isle of Syke; Appelcross; Ullapool; Fahrszenen und Landschaft bis John O´Groats.

Tour 10: An diesem Tag war wieder Fähre fahren angesagt. Es ging auf die Orkney Islands., denn wir wollten den mit Sehenswürdigkeiten gespickten Tag noch genießen. Zuerst fuhren wir nach St. Margaret´s Hope. Dann ging es weiter zu den Standing Stones of Stennes und zum Ring of Brodgar der von seinen Ausmaßen mit 102 m Durchmesser noch größer ist wie Stonehenge. Von den ursrpünglichen 60 Steinen stehen noch 27 Stück. Er ist ca. 2700 Jahre v. Chr. entstanden. Von hier ging es weiter nach Skara Brae einer Ausgrabungsstätte aus der Jungsteinzeit. Die sehr gut erhalten bzw. gut restauriert ist. Dann ging es nach Maeshowe, leider bekamen wir hier keine Karten für eine rechtzeitige Führung. Aber Berthold fand im weiteren Verlauf der Strecke das Ersatzhügelgrab Cuween Hill, in das er ganz alleine ohne Taschenlampe krabbeln durfte. Dann ging es noch nach Kirkwall mit der schönen St. Magnus Cathedral und dem Bishop´s Palace. Von dort fuhren wir wieder zurück aufs Festland und das bei rauher See. Wenn ich rauhe See sage, dann meine ich damit, dass nach der Hälfte der Strecke meine Transalp auf dem Vordeck der Fähre lag und mit Mühe von vier Matrosen, im strömenden Regen, wieder aufgerichtet und verzurrt wurde. Jutta ging es auch nicht gut. Ich saß im Restaurant der Fähre und beobachtete meine Cola Dose, die auf dem ca. 1,5 Meter langen Tisch immer schön von links nach rechts und zurück schlitterte. Wir waren beide froh, wie wir in Gills Bay ankamen. Wir fuhren wieder nach John O´Groats, dem nördlichsten Zipfel der britischen Hauptinsel, wo wir im Seaview Hotel übernachteten. Tagestour mit Fähren ca. 128 KM.

Video Schottland 2005 Teil 4: Auf den Orkney Isles. St. Margarets Hope; Standing Stones of Stennes; Ring of Brodgar; Skara Brae; Cuween Hill; Kirkwall: St. Magnus Cathedral und Bishop´s Palace; John O´ Groats.

Tour 11: Wir verließen John O´Groats in Richtung Golspie, um uns dann das Dunrobin Castle und die dazugehörigen Gärten anzusehen. Es ist ein ebenfalls beeindruckendes Schloss und die Gartenanlagen sind atemberaubend schön. Wer Spaß daran hat kann sich auch noch die Greifvogel Show ansehen. Leider ist das Filmen und Fotografieren wie in den meisten Schlössern nicht erlaubt. Wir fuhren dann weiter nach Beauly, wo auch übernachtet wurde. Zuvor sahen wir uns aber noch die Priory Church an und gingen zum Abendessen in ein indisches Restaurant. Hier hat Berthold das schärfste Chicken Curry seines Lebens gegessen. Jutta kann dies bestätigen. Die Schärfe war nur mit Mango Chutney zu besänftigen. Tagestour 189 KM

Tour 12: Die Tour führte von Beauly zum Loch Ness. Hier besuchten wir Nessi und haben es tatsächlich gesehen. Danach ging es weiter zum  Urquhart Castle. Wer das Buch von Frank Schätzing "Tod und Teufel" kennt, der kennt auch den im Buch beschriebenen Auftragskiller Urquhart, den Earl of Monadhliath, dessen Castle ist das Urquhart Castle. Er schloss sich im Jahre 1248 als ehrenwerter Mann, Ludwig dem Heiligen zu einem Kreuzzug an, von dem er aber, anders als im Buch, nie zurückkehrte. Vom Castle aus fuhren wir nach Elgin zur bekannten Elgin Cathedrale. Genug von der Kultur für diesen Tag, fuhren wir nach Rothes um wieder einmal an einer Distillery Führung teilzunehmen. Diesmal waren wir bei Glen Grant zu Gast. Der Guide hatte wohl schon einige Führungen und Verköstigungen hinter sich, zumindest sprach er so. Als unsere Führung zu Ende ging und die Verköstigung kam, sagte er zu Berthold: "Wer auf zwei Rädern unterwegs, ist muss auch zwei Wiskey´s trinken!" Naja, bis zu unserem Hotel war es nicht weit, so konnte er sich das auch erlauben. Tagestour 135 KM

Video Schottland 2005 Teil 5: Golspie; Dunrobin Castle and Gardens; Beauly Priory Church; Loch Ness; Urquhart Castle; Inverness; Elgin Cathedral; Glen Grant Distillery; Rothes. 

 

Tour 13: Vom guten Glen Grant und dem guten Abendessen erholt ging es am nächsten Morgen über Blair Atholl, Pitlochry weiter nach Stirling. Als erstes wurde das Castle von Stirling besichtigt, dann wurde ein Quartier gesucht. Wir kamen in einem schönen B+B unter und Berthold konnte sich nach längeren Übersetzungsproblemen einen Lötkolben (Soldering iron) von unserem B+B Besitzer ausleihen. Somit konnte er wieder einmal die Kabel unserer Funkgeräte reparieren und damit war wieder ein Teil des Abends gerettet. Anschließend gingen wir in einen Pub, wo wir auf viele Drinks eingeladen wurden, da die Tochter der Pub Besitzerin gerade geheiratet hatte. Es war feucht fröhlich und die schottisch-deutsche Kommunikation lief hervorragend. Vom schottischen Offizier bis zu unserem B+B Vermieter war alles anwesend und wir mittendrin. Tagestour 260 KM.

Tour 14: An diesem Tourtag wurde als erstes das Wallace Monoment besichtigt. Wer den Film Braveheart mit Mel Gibson gesehen hat, kennt den Helden der Geschichte Sir William Wallace. Der an der Seite von Robert the Bruce gegen die Engländer antrat. Seine bekannteste Schlacht war die von Stirling Bridge, bei der er durch eine List das Heer von King Edward I. erfolgreich schlagen konnte. Nach der Besichtigung ging die Fahrt weiter nach Edinburgh. Zuerst die Unterkunftsuche B+B ca. 90 €, dafür aber Möbel vom Sperrmüll und ein Spalt unter der Badezimmertür, das eine Katze durchpassen würde. Der Spalt zwischen den Schiebefenstern war auch nicht kleiner und wurde von Berthold kurzerhand mit einer Wolldecke verstopft, damit ihm Jutta nicht erfror. Mit dem Doppeldecker geht es zurück in die Stadt. Hier ging es dann zuerst zum Edinburgh Castle. Sehr beeindruckend liegt das Castle 80 Meter über der Stadt auf einem Basaltkegel. Von hier oben hat man einen super Ausblick über die Stadt bis hinaus aufs Meer. Die Anlage selbst ist sehr weitläufig. Das besterhaltenste Gebäude ist die St. Margaret´s Chappel. In einem Teil der renovierten Gebäudeteile ist noch die 2. britische Infantriedivision untergebracht. Dort gibt es auch ein Museum, das unter anderem auch die Einsatzorte der schottischen Einheit im Laufe der Jahre auf der ganzen Welt aufzeigt. Im Keller ist das Prisons of War untergracht. Hier wurden fast 1000 Männer in beengten Verhältnissen in den Kerkern des Castle festgehalten. Wir erleben leider nicht den  Schuß der "One O´Clock Gun" mit, verlassen das Castle und begeben uns auf eine kleine Sightseeing Tour, besuchen dann die St. Giles Cathedral. Danach begeben wir uns zu den Haltestellen der Touristenbusse. Hier haben wir im fünften Anlauf Glück und erhalten zu einem noch akzeptablen Preis zwei Eintrittskarten für das Edinburgh Military Tattoo dem größten Musikfestival Schottlands. In Deutschland waren die Karten "online" bereits im März vergriffen. Auf das Glück hin gingen wir erst einmal bei Frankenstein zum Abendessen. Danach ging es zum Festival. Die Veranstaltung findet einen Monat lang täglich außer sonntags statt. Erstaunlich ist, dass die ca. 8600 Zuschauer pro Abend in nur ca. 20-30 Minuten durch die Hauptstraße zum Castle bis zu ihren Sitzplätzen geschleust werden. Das Edinburgh Military Tattoo war eines der Highlights auf unserer Tour und trotz zeitweise Nieselregens ein unvergessliches Erlebnis. Tagestour 60 KM

Video Schottland 2005 Teil 6:  Blair Atholl; Stirling Castle; Wallace Monument; Edinburgh City; Edinburgh Castle

Video Schottland 2005 Teil 7: St. Giles Cathedral; Sightseeing; Frankenstein; Ausschnitte vom Edinburgh Military Tattoo incl. Motorradshow.

Tour 15: Der Tag begann mit dem Besuch des kostenlosen National Museum of Scotland. Danach fuhren wir Richtung schottische Grenze und stoppten in Kelso, wo wir die Ruine der berühmten Kelso Abbey und die Altstadt besichtigten. Hier war auch die letzte Gelegenheit für ein Minishopping in Schottland. Dann ging es weiter nach Darlington, wo wir unser B+B für die Nacht suchten. Tagestour 229 KM

Tour 16: Die Tour führte von Darlington über York. Dort besichtigten wir den Cliffords Tower. Dann ging es weiter nach Cambridge hier wurde rasch ein B+B etwas außerhalb der Stadt gesucht. Tagestour 352 KM.

Tour 17: Als erstes stand die Stadtbesichtigung von Cambridge an. Die Round-Church, das Universitätsgebäude, sowie das King´s- und Trinity College sahen umwerfend aus. Hier haben sich die damaligen Architekten schon besonders schöne Gebäude einfallen lassen. Auch für Blinde wird viel getan. 3D-Modelle der Stadt aus Metall sowie deren Beschriftung in Blindenschrift geben Auskunft über das, was die Sehenden so bestaunen können. Ein weiteres Highlight in Cambridge ist das "Punting" auf der Cam, das Staken von Kähnen auf der Cam. Dann fuhren wir weiter die Randbezirke von London streifend Richtung Dover. Mit der Fähre setzten wir nach Calais über. Von Frankreich aus fuhren wir bis nach Hallennez-lez-Haubourdin und suchten uns dort ein Hotel. Tagestour 339 KM.

Video Schottland 2005 Teil 8: Edinburgh: National Museum of Scotland, Royal Yacht " Britannia"; Melrose Abbey; Kelso; Cambridge; Dover.

Tour 18: Alles hat ein Ende, diese Tour leider auch. Von Hallennez-lez-Haubourdin ging es zurück nach Hause. Tagestour 521 KM

Zur Fotogalerie Schottland 2005

Nach oben

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.